1. Lebenswoche vom 16.11.2016 bis 22.11.2016    

Jede Geburt unserer Hündinnen ist für uns als Züchter etwas Aufregendes und ganz Besonderes und gleicht nie einer Vorherigen ! Fragen Sie

einen langjährigen Züchter nach seinen Erlebnissen im Zusammenhang mit den Geburten, dann rcihten Sie sich auf ein langes Gespräch ein

und bringen sehr viel Zeit mit ! Man wird von schlaflosen Nächten an der Wurfkiste hören, eventuell auch von einer nötigen nächtlichen Fahrt

in die Tierklinik oder von einem Kaiserschnitt der vorgenommen werden musste oder von dem Kampf um ein kleines neues Leben, wenn der Welpe

zu lange im Geburtskanal steckte und vielleicht schon Fruchtwasser geschluckt hat ! Und über die unentliche Freude, wenn der Welpe dann ent-

lich seinen ersten eigenen Atemzug macht ........... aber auch von den Tränen wenn .......... ! Oder man berichtet über die innere Unruhe, wenn die

Hündin sich nach fünf oder sechs Welpen erst mal ein Päuschen gönnt und in Ruhe so ein bis zwei Stunden schläft, um danach mit frischer

Kraft weiterzumachen ! Sie werden hören wie spannend das alles ist und glauben Sie mir, es ist jedes mal wieder auf's Neue aufregend und sehr

ergreifend - das Wunder des Lebens ! Und wie man sich freut, wenn alles gut gegangen ist ! Wenn nach zwei oder Stunden mehr oder weniger

Unruhe, die Hündin den ersten Welpen zur Welt bringt und dann geht es Schlag auf Schlag weiter - meistens im Abstand von 15 - 30 Minuten

kommen die Fellmützchen zur Welt ! Wenn alles gut verläuft, dann dauert die Geburt selbst meist 3 - 4 Stunden und es gibt nichts Schöneres,

als wenn die Hunde Mama dann in aller Ruhe in der Wurfkiste liegt und entspannt einschläft und man hört nur noch das ruhige gleichmässige

Atmen der Hündin, sowie das leise Schmatzen der Fellmützchen an der Milchbar !

Die Entwicklung der Welpen ist in Phasen unterteilt ! Die erste Phase dauert ca. zwei Wochen und nennt sich vegetative Phase ! In dieser Zeit können

die Welpen nichts hören und auch nichts sehen, nur der Geruchs- und Tastsinn ist bereits vorhanden ! Reflexartiges- und Instinktverankertes Verhalten

prägt nun den Alltag in der Wurfkiste ! Das äussert sich durch Saugen und dem Milchtritt, Suchpendeln und Kreiskriechen, Jammern und Kontaktliegen !

Verlässt die Mutterhündin in dieser Zeit die Wurfkiste ( was sehr selten vorkommt, meistens nur nach Aufforderung zum Lösen ) bilden die Welpen ein

Knäul. Dieser dient der Wärmespeicherung, da die Welpen ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren können ! Verliert ein Welpe mal den Kontakt

zu den Geschwistern oder zur Mutter, schreit er jämmerlich, bis er wieder den Kontakt gefunden hat ! Zum Ende der ersten Woche, spätestens nach 10

Tagen, sollten die Welpen das Geburtstgewicht verdoppelt haben und nach 3 Wochen sollte es verdreifacht sein ! Die Verdauung wird von der Mutterhündin

durch das Lecken der Bäuche angeregt. Die Welpen schlafen und saugen im Wechsel. Die Mutterhündin verlässt in den ersten 3 bis 4 Tagen kaum die

Wurfkiste. Sie kümmert sich rund um die Uhr um ihre Welpen. Sie zeigt auch unseren anderen Hunde, dass sie nicht möchte, das sie zu Nahe an die

Wurfkiste kommen. Um den 10. - 13. Tag herum öffnen sich die Augen und die äusseren Gehörgänge. Die Welpen können aber erst so um Ende der 4.

Lebenswoche, Sicht- und Hörreize verarbeiten - aber sie werden nun von Tag zu Tag munterer und die Aktivitäten ändern sich in dieser Zeit. Von nun

an werden die Schlafintervalle kürzer und der Welpe erkennt zum ersten Mal bewusst, das er Geschwister hat und sucht bewusst deren Nähe !

Donnerstag, der 17. November 2016

Die Geburt ging bis die frühen Morgenstunden und es ist etwas Ruhe eingekehrt, so das ich auf der Couch neben der " Schnullerbox " etwas Schlaf

nachholen konnte ! Quiana ist " unten herum frisch gebadet " und die Schnullerbox ist mit frischen Tüchern ausgestattet und die Fellmützchen

haben den Weg zur Milchbar gefunden ! Zwei Welpchen ( der sable - merle Rüde und die blue - merle Hündin ) sind gegenüber ihren Geschwistern

wesentlich zierlicher und haben Anpassungsschwierigkeiten ! Bei dem Rüden ist die Fruchtblase schon im Geburtskanal geplatzt und da Quiana

sehr lange brauchte um ihn auf die welt zu bringen, hat er leider Fruchtwasser aufgenommen. Das ist immer recht gefährlich, weil es meist zu Kom-

plikationen kommt. Besonders die blue-merle Hündin scheint vom Aussehen her ein " Frühchen " und einige Tage jünger als ihre Geschwister zu sein.

Das kommt daher, das die Eizellen immer mehere Tage befruchtungsfähig sind und so kann es zu den Entwicklungsunterschieden in einem Wurf

kommen ! Wir tun alles für die zwei Zwergis und hoffen das sie es schaffen. Die anderen Welpen sind alle sehr fit und agil und haben alle den Weg

zu Mamas Milchbar gefunden und die erste wichtige Milch, die sogenannte Kolostrum getrunken ! Für unsere zwei Zwergis haben wir etwas Milch

ausstreichen können und mit einer Pipette einflösen können, denn diese erste Milch, das sogenannte Kolostrum, ist überaus wichtig für die Welpen !

sie schützt die Fellmützchen gegen Krankheitserreger, weil sie seh hohe Anteile an Antikörper enthält ! Der Darm der neugeborenen Hundebabys kann

diese Antikörper aber nur bis zu ca. 24 Stunden nach der Geburt aufnehmen ! Genauso wichtig ist es, das die Welpen in den ersten Stunden das Darm-

pech absetzten, dies ist bis auf den beiden Zwergis auch schon geschehen ! Ich kümmere mich nun erst mal um die Notizen die ich während der Geburt

gemacht habe. In einem Wurfbuch wird ausser dem Gewicht natürlich auch die Uhrzeit der Geburt notiert und ganz wichtig die verschiedenen Kennzeich-

nungen - obwohl bei diesem Wurf die Farbunterschiede und die Fellzeichnung reichen, um die einzelnen Fellmützchen zu unterscheiden ! In dem

Wurfbuch gibt es auch eine Gewichtstabelle in der nun täglich die Gewichtszunahme korrekt eingetragen und erfasst wird. Aber damit bei mir auch ja

keine Langeweile aufkommt, werfe ich noch schnell die erste Maschine Kochwäsche mit verschmutzen Laken an !! Die beste Freundin eines Züchters ist

in den ersten Lebenswochen der Fellmützchen die Waschmaschine und man verbringt sehr viel Zeit mit ihr ! Die zweibeinige Familie und vor allem

meine Mutter, die im Krankenhaus liegt und auch die anderen Vierbeiner in unserem Haushalt möchten natürlich auch ver- und umsorgt werden ! Man

sieht, es ist ein Full Time Job ! Ich warte nun auf den Besuch unseres Tierarztes, damit ein erster Gesundheitscheck für die Hundemama und den

Fellmützchen vorgenommen werden kann ! Es wird kontrolliert, ob alles in Ordnung ist und die Hündin bekommt auch eine Spritze damit sich die

Gebärmutter gereinigt wird und sich schneller zurückbildet ! Besonders wichtig ist die Vorstellung der beiden Zwergis, denn ich habe leider kein besonders

gutes Gefühl, ich hoffe dieses täuscht mich ! Nun aber noch ein paar Fotos die heute Morgen enstanden sind !

 Freitag, der 18. November 2016

Die letzte Nacht war relativ anstrengend ! Die zwei Zwergis mussten alle zwei Stunden mit der Pipette gefüttert werden, weil sie noch nicht die Kraft

haben selbstständig an den Zitzen zu saugen ! Der Doc hat ihnen gestern Nachmittag eine Kräftigungsspritze gegeben, vielmehr kann man nicht

tun - die beiden Süßen müssen kämpfen ! Aber auch der Doc hält ihre Chancen für gering, aber die Beiden haben eine und die wollen wir auf jeden Fall

nutzen ! Die restlichen Fellmützchen und auch die Hundemama haben die Geburt bestens überstanden und der Doc ist super zufrieden ! Bis auf die

Zwergis bearbeiten alle fleissig die Milchbar und jammerten nur ab und an mal Herzzerreissend wenn sie mal von einem Geschwisterchen weggedrängt

wurden ! Also an Schlafen war für mich nicht viel zu denken, denn man springt bei jedem Quietschen gleich auf und schaut nach, ob auch ja alles in

Ordnung ist ! Es ist in den ersten Tagen immer etwas anstregend, denn die Fellmützchen verirren sich des öfteren auf der Suche nach der Milchbar ! Die

Kleinen sind noch recht orientierungslos und können nichts hören und sehen, denn Ohren und Augen öffnen sich erst um die 2te Lebenswoche ! Merkt

einer der Fellmützchen das er alleine ist, fängt er sofort an zu weinen und zu fiepen ( und das kann schon recht laut werden ! )und dann greifen wir

natürlich sofort helfend ein und legen ihn schnell wieder zur Mama ! Die Zitzen suchen die Fellmützchen in diesem Alter nochreflexartig und an der

Milchbar gibt es auch schon mal die ersten " Rangeleien " um die " beste " Zitze ! Vor allem ist das Gemotze groß, wenn man nicht gleich eine abbe -

kommt ! Während des trinkens massieren die kleinen Fellmützchen mit ihren Vorderbeinen - dem sogenannten Milchtritt - das Gesäuge und regen da-

mit den Milchfluss an !

Samstag, der 19. November 2016

Unsere beiden Zwergis werden nach wie vor mit der Pipette ernährt. Man kann auf den Fotos sehr gut erkennen, das die Zwei wesentlich kleiner als ihre

Geschwister sind ! Sie waren nach der Geburt noch relativ lebendig, aber sie sahen aus wie Frühchen. Wo mal weisse Stellen kommen sollen, waren sie

richtig rot und die Pfötchen und der Bauch sahen auch einfach extrem rötlich aus. Beide haben ganz schnale zierliche Köpfchen. Die Kraft zum trinken

haben sie immer noch nicht und wenn sie es doch mal versuchen, werden sie von den Größeren weggedrückt und nach 2-3 Versuchen sacken sie förmlich

zusammen. Heute Abend kommt der Doc nochmal vorbei und schaut nach den Beiden !

Die zufrieden grunzenden Laute der anderen U-chen aus der Schnullerbox beruhigen uns und sind ein Zeichen dafür, das sich die restlichen Fellmütz-

chen sichtlich wohl fühlen ! Aber sie können auch schon ganz schön protestieren, das passiert meistens dann wenn Quiana der Meinung ist, es wäre mal

wieder Zeit für einen Toilettengang der Stöpsel !!!! Dabei nimmt sie sich ein Fellmützchen nach dem anderen vor und der wird von ihr dann so lange ge-

putzt, bis sie sich sicher ist, das da nix mehr " raus " kommt ! Das finden die kleinen Stöpsel aber unheimlich blöd und bekunden dies auch lautstark !

Aber damit kommen sie nicht gegen Mamas große " Rubbelzunge " an :roll: !

Leider gibt es auch traurige Nachrichten ! Es gibt nur wenige Züchter die auch von den traurigen Seiten eines Wurfes berichten ! Jeder Züchter hat im

Laufe seines Züchterlebens auch schon Würfe gehabt, in denen Welpen tot zur Welt kamen, oder verstarben oder nicht Lebensfähig waren, aber die

meisten Züchter halten darüber Stillschweigen und lassen es erst gar nicht an die Öffentlichkeit kommen !!! Zu diesen Züchtern gehören wir nicht !

Unser kleiner sable - merle Zwergi kam leider als Frühchen auf die Welt ! Man kann auf den obigen Fotos deutlich den Unterschied in der Entwicklung

zu seinen Geschwistern sehen ! Seid heute Nachmittag hat er nicht mehr aus der Pipette getrunken und er jaulte auch immer mal wieder ! Man fühlte sich

unsagbar Hilflos ! Nach einer genauen Untersuchung des Doc's stand fest, das er nicht überlebensfähig ist und deshalb haben wir uns dazu entschlossen,

ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen ! Er schlief ganz ruhig in meinen Händen ein !

Sonntag der 20. November 2016

Schon der 4 Tag ! Es ist Wahnsinn, wie kurz doch so ein Tag sein kann. Man nimmt sich lauter Sachen vor, denn man ist ja eh den ganzen Tag zu

Hause und nimmt sich vor alles mögliche zu erldeigen ! Aber Pustekuchen ! Morgens früh aufstehen und erst mal die Hundemami in den Garten lassen.

Natürlich erledigt sie nur ganz kurz das Nötigste und will dann wieder ganz schnell zurück zu ihren Babys und wehe ich brauche eine Sekunde zu lang,

um die Terrassentür zu öffnen !!!! Dann wird auch schon gleich lautstark protestiert ! In der kurzen Zeit reinige ich wie ein Blitz schnell die Schnullerbox

und desinfiziere sie und statte sie mit neuen Tüchern aus ! Dann schnell anziehen und den Kaffeeautomaten in Gang setzten und auf die Schnelle eine

Tasse Kaffee trinken, bevor ich den Rest des Rudels ins Auto verstaue und mit ihnen zum lösen und toben auf's Feld fahre ! Zuhause angekommen erst

mal ein Besuch bei meiner "  besten Freundin " und diese futtert mit Wonne die verschmutzten Tücher aus der Schnullerbox ! Dann erst mal die Hunde

füttern und vor allem unsere Hundemami mit Kraftfutter und Wasser versorgen ! Wenn das alles geschehen ist, nehme ich mir die Zeit und Muse für

ein Frühstück und dann geht es auch schon weiter ..... ! Hier mal ein Telefonat, da eine Email und nicht vergessen das Welpentagebuch pflegen ! Neue

Fotos von den süßen Fellmützchen machen und das beschmusen darf auch nicht zu kurz kommen ! Wie gut das Sonntag ist, so kann ich in Ruhe

meine Mutter im Krankenhaus besuchen. Ach ja und dann muss man selbst ja auch irgendwann mal wieder was essen .... und die Familie auch ! Also

schnell nach Hause und Essen kochen und schwupps ist es schon Abend !!! Ist nicht so, dass die Welpen momentan ( ausser unsere kleine blaue Maus )

so viel Aufmerksamkeit unsererseits benötigen - Quiana versogt die Kleinen bestens - aber man macht das alles auch zu gerne und vergisst dabei gerne

schon mal die Zeit .........! Sie sind aber auch einfach zu süß und dieses Gequake und Geschmatze - das schönste Konzert auf Erden ! Mittlerweile

haben alle ihren ersten Namen bekommen und morgen werde ich versuchen tolle Einzelfotos zu machen ! Leider haben wir in den späten Abendstunden

den Kampf von unserer " Una cosa importante " verloren - sie ist friedlich  eingeschlafen.

Montag, der 21. November 2016

Liebe Welpenintressenten, gebt uns und vor allem den kleinen Fellmützchen bitte etwas Zeit, sie brauchen in den ersten Tagen viel Ruhe und durch die

täglichen Fahrten und Aufenthalten im Krankenhaus bin ich noch nicht dazu gekommen die Einzelfotos der Uchen einzustellen, aber ich habe gestern

noch versucht die Fellmützchen einzeln zu fotografieren und es sind wirklich tolle Fotos von den Zwergen entstanden ! Einfach war das Unterfangen

zwar nicht, aber es ist mir trotzdem gelungen schöne Momente von jedem Fellmützchen einzufangen ! Weder die kleinen Racker ( sie bewegen sich in

schnellen kreiselnden Bewegungen und jammern nach ein paar Sekunden herzzerreissend ! ) noch unsere Hundemami hat es mir leicht gemacht ! So-

bald ein Fellmützchen nur leise quietschte oder jammerte hüpfte Quianan aus ihrer Schnullerbox und musste kontrollieren was ich mit ihrem Baby an-

stelle !!! Man muss sich ganz schön beeilen, denn die Kleinen sind ganz schön flink und vor allem sind sie absolut Todesmutig !! Sie würden sich ohne

mit der Wimper zu zucken von überall herunterstürzen ... ! Also ist oberste Vorsicht geboten ! Aber bitte bedenken Sie eins im Voraus : Die Fellmützchen

haben in diesem Alter noch nicht viel " Rassetypisches " und auch noch nichts von der liebevollen Ausstrahlung eines Collies an sich, was ältere Welpen

im Alter von 6 - 7 Wochen bereits haben ! es handelt sich im Moment noch um eine schar süßer " blinder Meerschweinchen ", die erst noch in sich rein-

wachsen müssen ! Abe rman kann im Verlauf der einzelnen Lebenswochen an den vielen eingestellten Fotos sehen, wie sich die süßenracker von Woche

zu Woche weiterentwickeln und tatsächlich immer charmanter werden ! Und spätestens dann wird sich auch keiner mehr dem Charme der Fellmützchen

entziehen können ! Im Moment bin ich die Fotos am sotieren und am bearbeiten und es kann etwas dauern bis ich alle 150 Fotos gesichtet habe, aber die

Fotos kommen im Laufe des Tages nach und nach auf die HP ! Also habt bitte etwas Geduld !

 

    Utah Grizzlie from the beautiful Dream  -  angefragt  

     Until tomorrow my Love Amy from the beautiful Dream   -   vergeben Eheleute Brosius - Behringer    

    Utah Jazz from the beautiful Dream     

    United Colours from the beautiful Dream     

    Usha the one and only from the beautiful Dream  -  vergeben U. Kohl     

    Utamaro from the beautiful Dream     

    Union Jack from the beautiful Dream     

Dienstag, der 22. November 2016

Die Nächte werden nun etwas ruhiger, aber da ich immer noch direkt neben der Schnullerbox schlafe, wache ich bei dem kleinsten Quietscher auf und so

ist es nicht verwunderlich, das ich dementsprechend etwas KO bin ! Mein Mann macht sich inzwischen schon etwas lustig über mich und meint, dass

nicht mal Intensivpatienten im Krankenhaus so betüddelt werden wie unsere Fellmützchen 😉! Die Fellmützchen sind aktiv und munter und haben

super an Gewicht zugelegt, was mich aber auch nicht wundert, denn sie saugen wie die Weltmeister und Milch hat Quiana mehr als genug ! Ich hatte

erst schon Angst sie bekommt einen Milchstau, weil sie so ein pralles Gesäuge hat, aber die Gefahr ist gebannt. Quianan liegt ganz entspannt da und

das Getrappele und Gerangele um sie herum scheint sie gar nicht stören - sie schent einfach zu geniessen Babys zu haben !

Mit diesen Eindrücken aus der Schnullerbox schliessen wir nun bereits das erste Kapitel unseres Welpentagebuches !

Morgen geht es dann weiter in der 2ten Lebenswoche unserer Fellmützchen !