3. Lebenswoche vom 30.11.2016 bis 06.12.2016    

Wieder etwas Theorie : Die Welpenbefinden sich jetzt in der Übergangsphase !

Das Nervensystem entwickelt sich sozusagen entlang des Körpers, beginnend beim Kopf. Dort sind die elementarsten Sinnesorgane sowie das gehirn angesiedelt. Der Welpe

kann zunächst lediglich Pendelbewegungen mit dem Kopf ausführen und mühsam vorwärts robben. In einem nächsten Schritt kann das Hundekind den Kopf positionieren

und halten, dann die Vorderbeine aufstellen und die Hinterbeine nachziehen, bevor auch diese aufgestellt werden können. Die Sinne der Welpen erwachen und sie können

erste Kontakte mit der Umwelt aufnehmen ! Diese Entwicklung läuft fliessende ab und ist von Welpe zu Welpe sehr unterschiedlich ! Bei dem einen Welpen öffnen sich die

Augen bereits am 13. Tag und bei dem anderen erst am 15. Tag oder noch später ! Auch wenn die Augen schon geöffnet sind, bedeutet das noch keine Sehfähigkeit, aber

der Pupillenreflex ist vorhanden. Am Ende der dritten Lebenswoche sind die Welpen dann in der Lage zu hören, zu sehen, Wärme zu regulieren, ihre Muskulatur zu ko-

ordinieren, bereit erste eigene Neugierde zu befriedigen sowie sich eigenständig zu lösen. Zu dem entwickelt sich das Milchgebiss, die ersten Zähnchen zeigen sich und sind

sehr spitz ! Die Entwicklung des Milchgebisses dauert etwa bis zum vierten Lebensmonat. Nun beginnt eine wichtige Zeit für den Züchter ! Die Welpen die zuvor in voll-

kommener Stille gelebt haben, treten nun in die Welt der Geräusche ein und es liegt an ihm, die Welpen langsam daran zu gewöhnen, ohne sie aber zu überfordern ! Das

bedeutet, das am Anfang der dritten Lebenswoche der Welpe einen großen Schritt in seinem Dasein macht. Aufgrund dieser Veränderungen erweitert sich die Wahr-

nehmnungsfähigkeit und auch der Bewegungsdrang der Welpen wird nun immer größer. Die Welpen werden in dieser Phase über kriechen, Kriechenlaufen letztentlich das

Laufen lernen. Nun fangen die Welpen an in der Wurfbox herumzulaufen. Sie intressieren sich für ihre Umgebung und für einander ! Antriebsmotor für dieses Verhalten ist

die Neugierde, denn diese ist der Antrieb des Lernens ! Also, beobachten Sie mal, wie es in den nächsten Tagen um die Neugierde unserer Fellmützchen gestellt ist ! Sie be-

ginnen also jetzt aktiv ihre Umwelt zu erkunden. So verdient dieser lebensabschnitt zu Recht den namen Übergangsphase, denn es ist ein verhältnissmässig schneller Über-

gang vom reinen, völlig selbstbezogenem Saug- und Schlafstadium zum aktiven Entdecken der engeren Umwelt und zur ersten Kontaktaufnahme mit den Geschwistern !

Der erste Keim zu dem so vielschichtigem Sozialverhalten des erwachsenen Hundes ! Soziale Verhaltensweisen sind aber noch nicht entwickelt. Nur der Ausdruck freudiger

Erregung in Form eines noch ungeschickten Wedelns mit den kurzen Ruten wird der Mutter dargebracht, wenn sie nach kurzer Abwesenheit wieder ins Lager zurück-

kommt. Dann heben sie auch die Köpfe der Mutter entgegen und versuchen ihr Maul zu erreichen. das ist ein bedeutsames Verhalten ! In der Natur beginnt die Mutter um

den 18. Lebenstag mit der Zufütterung der Welpen, an der sich auch der Rüde beteiligt. Sie würgt den Welpen einen Brei halbverdauter Nahrung vor. Das ist die erste

Lernleistung des Welpen, denn schon nach dem ersten Mal hat der Welpe gelernt, dass es auch aus dem Maul der Eltern köstliche Nahrung gibt. So wird von nun an dem

Maul der Mutter oder des Vaters allergrößte Aufmerksamkeit geschenkt und die Welpen entdecken, dass man die eigene Nase besonders gut an den Mundwinkeln der Alten

einbohren kann und das dann oft das Maul weit geöffnet wird und wenn vorhanden, der begehrte Futterbrei von sich gegeben wird. leider haben unsere Haushunde diesen

Instinkt kaum noch ..... Diese erste wichtige Erfahrung prägt den Welpen Verhaltensmuster für's ganze Leben auf ! Das Anbetteln der zum Lager zurückkehrenden Alttiere

wird damit zu einem Begrüßungs- und Zuneigungsritual im innerartlichen Verband, als auch dem Menschen gegenüber !

30. November 2016

Die dritte Woche geht so weiter wie die Zweite aufgehört hat, die Fellmützchen wachsen unaufhörlich und haben alle prall gefüllte Bäuchlein ! Sie machen es sich an Mamas

Milchbar gemütlich und wenn sie sich alle laut schmatzend und mit leisen Fiepstönen ihre Bäuchlein gefüllt haben, fallen sie wie " Fallobst " von den Zitzen ab und rollen

sich zusammen, oder kuscheln sich an die Geschwister oder entspannen sich mit ausgestreckten Gliedern ! So verschlafen sie die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit ! Quiana ge-

niesst diese Ruhephasen zwischen uns und den anderen Rudelmitgliedern - ihre guten Instinkte ( oder aber ihre drückende prall gefüllte Milchleiste ) lassen sie wieder

rechtzeitig bei ihren Babys erscheinen, damit die Verpflegung fortgeführt werden kann. Man kann aber merken, das die Trinkzeiten weniger häufig werden, sowohl Nachts

als auch Tagsüber.

01. Dezember 2016

Wir haben unsere Fellmützchen dem Verhalten an der Milchbar nach in 4 Kategorien eingeteilt ;-) :

 

1.) Da gibt es Bulldozer .......

ohne Rücksicht auf Verluste, nur das Ziel - die Milchbar im Auge - wird sich durchgedrückt,

angedockt und so lange gesaugt, bis man vollgefuttert abfällt ......

 

2.) Dann sind da die Kämpfer ......

die unermüdlich gegen die kräftigen ansteuern und das auch wirklich gut hinbekommen,

aber halt darum kämpfen müssen ......

 

3. ) Oder die Suveränen ......

sie checken erst mal systematisch die Lage ab und docken dann an der Zitze an,

die gerade frei ist ........

 

4.) Dann die Bequemen .......

die schlafen einfach wenn die Geschwister andocken und warten ab, bis die anderen satt sind

und schlafen - docken dann an und saufen den Rest leer ......... !

 

Wir outen aber nicht, wer welches Verhalten an den Tag legt, ich glaub man kann es auch an den Bildern sehr gut erkennen!!!

02. Dezember 2016

Man glaubt es kaum wie schnell die Zeit vergeht ...... welche Entwicklung die Fellmützchen dabei machen, faziniert mich jedes Mal wieder neu ...... und auch wie schnell sie

wachsen .... so schnell wird aus einem kleinen unbedarften Lebenwesen dass nicht viel kann, ein kleiner selbstständiger Hund, der seinen neuen Haltern sehr viel Freude

bereiten wird !

Inzwischen werden die Fellmützchen aktiver und auch lauter ..... ! Heute Nacht stand ich senkrecht im Bett !!!! Utah Grizzlie das proppere Bärchen ist heute Nacht schon

mal fest angedockt an Mamas Zitze mit aus der Schnullerbox raus ........ was für ein Geschrei ......... H I L F E ......... keine Geschister um mich rum ......... der Boden kalt .........

R E T T E T    M I C H ......... !!!!!

Das heisst es steht der erste Umzug der Fellmützchen an und zwar werden wir morgen gleich die größere Schnullerbox aufbauen !

03. Dezember 2016

Heute Morgen haben wir gleich die größere Schnullerbox aufgestellt und unsere Fellmützchen sind aus ihrem Planschbecken ausgezogen. Alle haben sich erst einmal verdutzt

umgeschaut und sind dann vorsichtig und neugierig durch die " neue Welt " gestapft ! Nur unser " große Knütterbuchse " Utah Grizzlie musste lauthals seine Meinung kund

tun ...... wie so oft ! Denn er protestiert auch lauthals wenn sich Mama nicht direkt vor ihm hinsetzt, damit er gleich an die Milchbar andocken kann, sondern sich dabei

vielleicht ein paar Zentimeterchen bewegen muss ..... !!! Ich kann mir nicht helfen : Irgendwie ist die Typenvielfalt bei Menschen und Tieren gar nicht soooooo unterschied-

lich !!!! Alle Fellmützchen haben ordentlich an Gewicht zugenommen und sich gut weiterentwickelt : Die Äugelein sind geöffnet und sie laufen bereits sicher durch ihre

Welpenstube - nun ist es bald soweit und die neuen Welpeneltern können ihre Babys anschauen kommen ..... ! Für wen mag es wohl aufregender sein ???

Noch mal ein paar Worte für Welpenintressenten :

Viele Menschen nehmen sich viel Zeit und betreiben einen großen Aufwand, um ihr nächstes Auto auszusuchen ! Ich wünschte mir, das sich so manch ein Welpenintressent

genauso viel Zeit nehmen würde, um sich sein neues Familienmitglied auszusuchen ! Nehmen Sie sich Zeit und überstürzen nichts !!!!! Das neue Familinmitglied soll die

nächsten 10 - 15 Jahre bei Ihnen in und mit der Familie leben !!! WählenSie den Welpen mit Bedacht aus und lassen Sie Ihr Herz und Ihren Verstand sprechen ! Egal ob

Sie sich für einen Rüden oder ein Hündin entscheiden - die angeborenen und erworbenen Eigenschaften sind dafür entscheidend ! Optimale Ernährung, körperliche Ent-

faltung durch Bewegung, spielen in der Aufzuchtphase eine wichtige Rolle für die Gesundheit und Lebenserwartung ! Als engagierter Züchter möchten wir nie die Gesamt-

heit des Hundes aus dem Blickfeld verlieren. Meine prsönliche Einstellung : Zucht auf Gesundheit, Wesen, Intelligenz, Leistungsfähigkeit und nicht zuletzt Schönheit ! Wir

werden alles versuchen normale und sehr gut geprägte Hunde zu übergeben - es ist nicht einfach, Hunde zu züchten -  aber als noch schwieriger erweist es sich, den

Welpen richtig zu plazieren ! Deshalb haben Sie auch Verständniss dafür, das wir auch schon mal Bewerber ablehnen, die uns nicht als die richtigen zukünftigen Besitzer

für unsere " Babys " erscheinen ! Und verstehen Sie auch, das wir emails nur mit Preisanfragen ohne Anrede, ein paar netten Worten u.s.w. einfach ignorieren !

04. Dezember 2016

Der Intensivkontakt zur Hundemami und zu uns Zweibeinern ist für die Entwicklung der Fellmützchen von entscheidener Bedeutung, damit sie zu intelligenten und an-

passungsfähigen Collies heranreifen ! Die Fellmützchen bekommen durch uns die Möglichkeit Geruchs- und Körperkontakt zu Menschen kennen zu lernen. Wir heben sie von

Anfang an ganz sanft und vorsichtig aus der Schnullerbox und liebkosen sie ganz zart ! Ganz leise sprechen wir mit ihnen und sie erkennen schon bald unsere Stimmen und

verbinden sie mit etwas Positivem. Die kleinen Köpfchen pendeln intressiert hin und her und die kleine winzige Zunge sucht nach Trinkbarem und leckt dabei unsere Haut !

Diese tägliche Zuwendung und der enge Körperkontakt hat zur Folge, dass sich die Kleinen zu kontaktfreudigen Hunden entwickeln ! Mittlerweile sind unsere Fellmützchen

schon recht aktiv und es macht eine riesen Freude ihnen dabei zu zu sehen und wir amüsieren uns köstlich über die süßen Racker ! Zu niedlich sind die ersten Bellversuche

oder aber auch die Knurrlaute sind Herzallerliebst ! Heute werde ich mir die kleinen Süßen mal " Einzeln vorknöpfen ", denn die erste Wurmkur ist angesagt. Diese wird

dann in den nächsten Wochen alle 14 Tage wiederholt, bis die " Kinder " das Haus verlassen !

05. Dezember 2016

Die gestrige Wurmkur haben alle Fellmützchen sehr gut vertragen - keiner hat Durchfall bekommen ! Ob sie sie auch mochten, ist allerdings eine ganz andere Sache ! Es ist

schon zu amüsant zu sehen, wie schnell sich so ein süßes Knutschkugelgesichtchen von einer Sekunde zur nächsten total verändern kann ! Die Nase wird angewidert ge-

kräuselt und man versucht unbeholfen mit aller Macht diese fiese Paste im Mäulchen wieder los zu werden ! Was aber gar nicht so einfach ist und auch nicht zum Erfolg

führt, denn wir Zweibeiner achten natürlich genau darauf, das jedes Fellmützchen seine " Portion " abbekommt !

 

    Usha the one and only from the beautiful Dream  -  vergeben U. Kohl    

    Utah Grizzlie from the beautiful Dream     

    Utah Jazz from the beautiful Dream     

    United Colours from the beautiful Dream     

     Until tomorrow my Love Amy from the beautiful Dream   -   vergeben Eheleute Brosius - Behringer    

    Utamaro from the beautiful Dream     

    Union Jack from the beautiful Dream     

06. Dezember 2016

Pünktlich zum Nikolaus gab es für die Fellmützchen den ersten Welpenbrei ! Er besteht aus fein pürierten Bananen und Ziegenquark und etwas Joghurt ! Dieses Schauspiel

muss man gesehen haben : Man nehme 7 unerfahrene Zwergis und einen flachen Teller mit warmen Brei ! Nun hält man jedem Fellmützchen einzeln den Teller vor das

Schnäuzchen stupst es ganz vorsichtig hinein. Sobald die Kleinen dann feststellen, das das etwas Essbares ist, sind sie kaum noch zu halten ....... ! Langsamn und einzeln

füttern ????? Fehlanzeige !!!! Alle möchten gleichzeitig an den leckeren Brei ! Also bleibt nur eins : Teller auf den Boden stellen und der Dinge ihren lauf lassen ....... ! Dann

kann man nur noch staunen wie flott die Fellmützchen schon auf ihren Beinchen unterwegs sind ! Alle kommen schnell angewackelt und eröffnen die riesige " Matscherei "-

jeder will zuerst an den Teller mit dem Brei und so landen Pfoten, Bauch und Kopf im Brei !!!! Grins, auch Cleopatra badete in Ziegenmilch ! An den Essmanieren müssen

wir in den nächsten Wochen noch ein bißchen feilen .... ! Zu guter letzt, lutschen sich die süßen Racker noch gegenseitig die Schnäuchen und das Fell ab und das was noch

kleben bleibt wird von Mama mit Hingabe abgeschleckt ! Wie gut das ich die neuen Einzelfotos gestern schon gemacht habe !

Wir sagen  T S C H Ü S S ....... bis Morgen auf ein Wiedersehen in der 4ten Lebenswoche !!!!

Ab Morgen warten schon die nächsten spannenden Abenteuer auf die Fellmützchen !

Wir freuen uns schon darauf, darüber berichten zu dürfen .......