3. Lebenswoche vom 24.12.2018 bis 30.12.2018   

Auch diese Woche zuerst wieder etwas Theorie :

Die Welpen befinden sich jetzt in der Übergangsphase !

Das Nervensystem entwickelt sich sozusagen entlang des Körpers, beginnend beim Kopf. Dort sind die elementarsten Sinnesorgane sowie das gehirn angesiedelt. Der Welpe kann zunächst lediglich Pendelbewegungen

mit dem Kopf ausführen und mühsam vorwärts robben. In einem nächsten Schritt kann das Hundekind den Kopf positionieren und halten, dann die Vorderbeine aufstellen und die Hinterbeine nachziehen, bevor auch

diese aufgestellt werden können. Die Sinne der Welpen erwachen und sie können erste Kontakte mit der Umwelt aufnehmen ! Diese Entwicklung läuft fliessend ab und ist von Welpe zu Welpe sehr unterschiedlich ! Bei

dem einen Welpen öffnen sich die Augen beriets ab dem 13. Tag und bei dem anderen erst am 15. Tag oder noch später ! Auch wenn die Augen schon geöffnet sind, bedeutet das noch keine Sehfähigkeit, aber der Pupillen-

reflex ist vorhanden. Am Ende der dritten Lebenswoche sind die Welpen dann in der Lage zu hören, zu sehen, Wärme zu regulieren, ihre Muskulatur zu koordinieren, bereit erste eigene Neugier zu befriedigen, sowie sich

eigenständig zu lösen. Zudem entwickelt sich das Milchgebiß, die ersten Zähnchen zeigen sich und sind sehr spitz. Die Entwicklung des Milchgebisses dauert etwa bis zum vierten Lebensmonat. Nun beginnt eine wichtige

Zeit für den Züchter ! Die Welpen die zuvor in vollkommener Stille gelebt haben, treten nun in die Welt der Geräusche ein und es liegt an ihm, die Welpen langsam daran zu gewöhnen, ohne ihn aber zu überfordern ! Das

bedeutet, das am Anfang der dritten Lebenswoche der Welpe einen großen Schritt in seinem Dasein macht ! Aufgrund dieser Veränderungen erweitert sich die Wahrnehmungsfähigkeit und auch der Bewegungsdrang des

Welpen wird immer größer. Die Welpen werden in dieser Phase über kriechen, Kriechenlaufen letztentlich das Laufen lernen. Nun fangen die Welpen an in der Wurfbox umherzulaufen. Sie intressieren sich für ihre Um-

gebung und füreinander ! Antriebsmotor für dieses Verhalten ist die Neugierde. Denn diese ist der Antrieb des Lernens. Also, beobachten Sie mal, wie es in den nächsten tagen um die Neugierde unserer Fellmützchen be-

stellt ist. Sie beginnen also jetzt aktiv ihre Umwelt zu erkunden. So verdient dieser Lebensabschnitt zu Recht den Namen Übergangsphase, denn es ist ein Verhältnissmässig schneller Übergang vom reinen, völlig selbst-

bezogenem Saug- und Schlafstadium zum aktiven Entdecken der engeren Umwelt und zur ersten Kontaktaufnahme mit den Geschwistern ! Der erste Keim zu dem so vielschichtigem Sozialverhalten des erwachsenen

Hundes ! Soziale Verhaltensweisen sind aber noch nicht entwickelt. Nur der Ausdruck freudiger Erregung in Form eines noch ungeschickten Wedelns mit den Ruten wird der Mutter dargebracht, wenn sie nach kurzer

Abwesenheit wieder ins Lager zurückkommt. dann heben sie auch die Köpfe der Mutter entgegen und die Welpen versuchen ihr Maul zu erreichen. Das ist ein bedeutsames Verhalten ! In der Natur beginnt die Mutter

um den 18. Lebenstag mit der Zufütterung der Welpen, an der sich auch der Rüde beteiligt. Sie würgt den Welpen einen Brei halbverdauter Nahrung vor. Das ist die erste grosse Lernleistung des Welpen, denn schon

nach dem ersten Mal hat der Welpe gelernt, dass es auch aus dem Maul der Eltern köstliche Nahrung gibt. So wird von nun an dem Maul der Eltern allergrösste Aufmerksamkeit geschenkt und die Welpen entdecken,

dass man die eigene Nase besonders gut an den Mundwinkeln der Alttiere einbohren kann und das dann oft das Maul geöffnet wird und wenn vorhanden, der begehrte Futterbrei von sich gegeben wird. Leider haben die

meisten unserer Haushunde diesen Instinkt kaum noch ......... Diese erste wichtige Erfahrung prägt den Welpen Verhaltensmuster für's ganz Leben auf ! Das Anbetteln der zum Lager zurückkehrenden Alttiere wird damit

zu einem Begrüßungs- und Zuneigungsritual im innerartlichen Verband, als auch dem Menschen gegenüber !

24. Dezember 2018      -     15. Tag

Heute ist Heiligabend - wir wünschen allen Besuchern unseres Welpentagebuches ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben ! Unsere Fellmützchen haben sehr anstrengende Tage

mit Aufsteh- und Gehversuchen hinter sich ........ ! Aber die Mühe hat sich gelohnt und wurde vor allem belohnt ! Die Fellmützchen können inzwischen immer sicherer laufen und beginnen bereits gezielt

Schlaf- und Ruheplätze aufzusuchen ! Sie schlafen auch nicht mehr alle in einem Mop zusammen, sondern in kleinen Gruppen oder sogar schon mal alleine ! Es macht immer wieder eine unheimliche

Freude, einen so vitalen Wurf großziehen zu dürfen - wir erfreuen uns täglich an der Entwicklung der Fellmützchen. Es ist natürlich auch jede Menge zu tun, denn vor allem die Hygiene spielt eine sehr

große und wichtige Rolle bei der Aufzucht der Fellmützchen ! und diese bezieht sich nicht nur auf die Schnullerbox, sondern auch auf die Mutterhündin und das gesamte Umfeld ! Wenn man sich diese

süßen Wesen anschaut, geht einem das Herz auf und man könnte den ganzen Tag damit verbringen, die kleinen Fellmützchen zu beobachten und zu streicheln ......... uuuuuund zu fotografieren  !

X'actly hat heute als Erste die 1000g Marke geknackt, aber die Geschwister sind ihr auf den Fersen, so das ich annehme das morgen die Nächsten die magische Zahl erreichen !

 

FROHE WEIHNACHTEN WÜNSCHEN :

25. Dezember 2018      -     16. Tag

Heute ist es bei uns nicht minder ruhig, denn mein Mann hat Geburtstag und so trudeln im Laufe des Tages unsere drei Töchter mit Partner und unsere Enkel ein. Deshalb habt bitte ein Nachsehen, das die

Aktualisierung des Welpentagebuches etwas länger dauert - es gibt viel zu tun ! Jana kommt jetzt des öfteren aus der Schnullerbox heraus und nimmt wieder am normalen Familienleben teil ! Sie schaut ab

und an bei der Schnullerbox vorbei und wirft einen besorgten Blick hinein und kommt dann meistens wieder angetrottet. Aber heute Mittag hat Jana wirklich den Vogel abgeschossen : Das Gequackel aus der

Schnullerbox war mal wieder sehr aktiv ! Ich war schon ein paar mal gucken, aber alles im grünen Bereich, die Fellmützchen trainieren nur ihre Stimmchen ...... üben bestimmt für das Neujahrskonzert !

Jana also langsam ran die Schnullerbox ......... wirft einen Blick in die Box, schnuppert ........ und erkennt : " Oh, die Kinder müsste ich mal eben saubermachen ! Aber Hunger haben die noch nicht und die

Vampire schon wieder an mir trinken lassen ???? Neeee, keinen Bock !!! " Jana stellt also ganz vorsichtig ihre Vorderbeine in die Schnullerbox und die Hinterbeine lässt sie lieber draußen geparkt ! Sie denkt

auch, so bin ich auf der sicheren Seite und kann schnell entkommen .......  ! Aber falsch gedacht !!! Wenn die Fellmützchen die Mama nur erahnen geht das Getrappel und Gerangel auch schon los ! Man

könnte es auch gerne kleine Freudenschreie nennen. Die Kleinen clever wie sie sind, haben aber sofort nach den schwebenden Zitzen gegriffen - angedockt und festgesaugt ! Janas Ausdruck Göttlich ! Und

so stand sie dann bestimmt eine Minute mit meheren baumelnden Fellmützchen an der Milchleiste halb in und halb aus der Schnullerbox stehend da ! Und was die kleinen Vampire einmal haben, geben

sie freiwillig nicht so schnell wieder her ....... ! Und bei dem Appetit den die Racker haben, ist es auch nicht verwunderlich das heute auch X-Mas Boy die 1000g Marke geknackt hat ! Jetzt fehlen nur noch

unsere beiden etwas zarteren Mädels, aber sie halten sich was das Gewicht angeht noch vornehm zurück, sind halt richtige Ladys ! Im Prinzip könnten sie jetzt auch schon die weite Welt erkunden ........ aber

so weit sind wir glücklicher Weise noch nicht ! Und Ihr erzählt es Ihnen bitte auch nicht ! Letztentlich wurde es Jana so aber zu unbequem und sie hopste mit ihren Passagieren ganz in die Schnullerbox und

legte sich hin und schwupps, war gesegnet Ruhe im Karton !

26. Dezember 2018      -     17. Tag

Der gesterige Tag war lang, aber viel zu kurz, um neben der Schnullerbox zu sitzen ! Alle haben unsere kleinen Fellmützchen bewundert und Zärtlichkeiten mit ihnen ausgetauscht. Und heute Morgen

hat auch Xenophilius die 1000g Marke überschritten ....... jetzt fehlen nur noch die zwei braunen Mädels, aber sie haben die Verfolgung aufgenommen. Inzwischen kann man beobachten, das Jana ganz

vorsichtig mit der Erziehung beginnt. Kaum merklich, aber die ersten Schritte sind getan. Jana entscheidet, wann sie den Kleinen nachgibt und wann nicht ....... Jetzt steht Mama nicht mehr permanent

zur Verfügung .......... sie hört ganz genau die unterschiedlichen Bedürfniss heraus und reagiert dementsprechend ! Ich höre nur Gejammere und habe den Impuls sofort zu reagieren und das arme Fell-

mützchen zu retten ....... ! Ich bleibe ein unbedeutender Handlanger und mein Shyttleservice ist nicht mehr naturgemäß ! Jana hingegen reagiert inuativ und richtig. Sie wirft nur mal kurz einen Blick

in die Schnullerbox und ich denke " Mensch, geh doch mal zu Deinen Babys und beruhig die Mannschaft !" Aber Jana wendet sich total gelassen ab von der Schnullerbox und siehe da ......... kurze Zeit

später haben sich die Kleinen tatsächlich beruhigt und liegen zusammen zufrieden da und schlafen ! Wonach Jana wohl urteilt ??? Eins ist sicher, auf jeden Fall komplett anders als ich als Mensch ! So

war es bisher bei jedem Wurf - sie erzieht ihre Babys bestens ! Sie ist der Dominanz, der vielen gleichzeitg um sie tobenden Fellmützchen niemals gewichen. Nein, Jana hat den Rackern Grenzen gesetzt,

standgehalten, aber auch hingebungsvoll mit ihnen gespielt und sie liebkost ! Und so zeigt sie sich auch dieses Mal : Liebevoll und gütig, dominant und klar ! Da können wir Menschen uns vieles ab-

schauen und lernen ! Der Hund kennt keine Bosheit, kein Nachtragen und keine Falschheit ! Er ist authentisch und stetig offen und frei in seinen Entscheidungen. Für Jana ist in jedem Moment jedes

ihrer Babys ein vollständiger Hund, den es zu erziehen gilt. Ohne Niedlichkeitsanspruch ! Immer mit dem richtigen Ziel im Blick !

27. Dezember 2018      -     18. Tag

Geschafft ..... ! Heute haben auch Xanilou und Principessa die " Mehltüten Marke "  überschritten ! Unglaublich - unsere süßen Fellmützchen entwickeln sich im Moment geradezu stündlich ! Waren

sie doch die ersten 14 Tage ausschließlich mit wachsen und der damit verbundenen Nahrungsaufnahme und dem anschließenden erholsamen Schlaf beschäftigt, so werden sie nun immer agiler ! Zuerst

haben sich wie von Zauberhand die Äugelein der Fellmützchen geöffnet  und dann wurden die kleinen Racker für ihre täglichen Fitnessübungen ( Bankdrücken an der Milchbar - 30cm Sprints an

Mamas Milchbar - Hindernisslauf über die Geschwister ) belohnt : Alle können schon auf ihren kleinen Beinchen stehen und tippeln mehr oder weniger sicher durch die Schnullerbox ! Noch laufen sie etwas

wackelig, aber sie laufen auf allen Vieren ! Und kaum sind die Äugelein geöffnet und das Gehirn der Fellmützchen lernt diese Informationen umzusetzten, da begreifen die Racker auch bereits, das sich

" hinter " den Zitzen auch noch ein Lebewesen verborgen ist ! Man kann beobachten das die Fellmützchen sobald sie satt sind, nicht mehr gleich einschlafen, sondern das sie sich gezielt an ihre Mama

kuscheln - am liebsten im Kopfbereich - und mit ihr Kontakt aufnehmen ! Die ersten zaghaften und noch etwas unbeholfenen Spielaktionen mit den Geschwistern und mit Mama sind zu beobachten und

einfach nur goldig anzuschauen ! Und unsere Knutschkugeln können jetzt auch hören . Sie reagieren auf Geräusche von Küsschen, Musik oder Staubsauger. Die kleinen Öhrchen bewegen sich vor .....,

zurück ....., vor ......... und zurück ! Die Herrschaften sind sehr ntressiert ! Hallo, was ist los ??? Habe ich was verpasst ??? Wir heben sie jetzt mehrmals am Tag aus der Schnullerbox und kuscheln und reden

leise mit ihnen. Wir werden sie jetzt mit ganzem Herzen auf uns Menschen prägen und sie an unserem Alltag teilhaben lassen. Kleine Knutschkugeln, die großes Vertrauen zum Menschen haben werden.

Offen und entspannt auf ihre Umwelt reagieren ! Wir sind sooooo verliebt in unsere Schätzchen und sie sind offen und neugierig und nehmen ersten direkten Kontakt mit uns auf, um zu kuscheln oder

zu spielen. Die große weite Welt wartet und unsere fünf Fellmützchen sind bereit sie zu fühlen und zu entdecken ! Wir tun auf jeden Fall unser Bestes um ihnen einen optimalen Start zu bieten !

28. Dezember 2018      -     19. Tag

Kara würde doch so gerne mal rein zu den Fellmützchen in die Schnullerbox - aber weiter als bis zum Türchen kommt sie nicht ! Sie ist auch die Einzige die so nahe an die Babys ran darf ! Sie versucht es

immer wieder ...... gaaaanz unauffällig und leise ! Vielleicht kann man mal heimlich in Zeitlupe ranrobben ???? Aber Jana hört und riecht alles ! Und schiebt sich sanft, aber bestimmt, davor ! Der Eingang

zur Schnullerbox ist eindeutig noch geschlossen, aber der Ausgang offen ! Die Botschaft ist sehr klar und unmissverständlich ....... und so legt Kara den Rückwärtsgang ein und trottet von dannen ! In der

Schnullerbox herrscht entspannte Ruhe. Die Zusammensetzung von Janas Milch hat sich verändert. Im Laufe der 3. Woche wird die Milch mit mehr Fett angereichert und das merkt man auch an den Ge-

wichtszunahmen und vor allem daran, das die Fellmützchen deutlich länger satt sind. Das scheint Jana auch zu geniessen, denn so sind die Ruhepausen zwischen dem Säugen nun größer. Jana geht es gut

und sie macht ihren Jop bravourös. Noch hat sie sehr viel Milch, mal gucken wie lange sie die Fellmützchen ausschließlich säugt. Bisher kommt meistens mit Beginn der 4. Woche der große Hunger bei den

Fellmützchen und dann möchten diese zugefüttert werden ! Für kurze Momente kommt jetzt Leben in die Schnullerbox - unsere Fellmützchen spazieren dann umher und beginnen auch schon mit kleinen

Spielaufforderungen. Unvermittelt legen sie sich dann ganz plötzlich wieder zum Schlafen nieder und ratzen erst mal. Bei uns ist alles schön - trotz zugezogenem Himmel scheint bei uns die Sonne  !

Wir hoffen, bei Euch auch !

29. Dezember 2018      -     20. Tag

Es ist schon fast unheimlich, aber Nachts ist hier absolute Ruhe. Kein Piepen, kein Murren, ab und an ist nur mal ein herrliches Schmatzen zu hören ! Unsere Fellmützchen wachsen imens und haben

sich Größentechnisch vervielfacht ! Die Momente, in denen sie sich erheben und munter durch die Schnullerbox wackeln, werden immer mehr und es herrscht richtig Stimmung bei den Süßen ! Sie spielen

ganz vorsichtig ihre ersten Spielchen und beissen sich gegenseitig in die Pfötchen oder in die Öhrchen ! Man merkt deutlich, das die Fellmützchen immer mobiler werden. Und sie können eindeutig auch

schon gucken. Wenn Jana die Schnullerbox verlässt, versuchen alle gleich ihr zu folgen....... ! Das geht natürlich noch nicht ! Raus würde es ja noch klappen, aber über die Schwelle im Eingangbereich der

Schnullerbox kommen sie noch nicht wieder hinein ! Süße kleine Schlingel ......... in der Schnullerbox wird fleißig für das leben als echter Collie geübt. Inzwischen können die Süßen schon kleine Bell -

Laute " fabrizieren " und knurren klappt auch schon bestens ! Ja, es gibt nun des öfteren kleine Konzerte im Hause Botz ..........  was einstimmig beginnt, endet dann meist in einem Chor und es hört

sich ein bischen nach " Wolfsheulen " an. Eins steht fest : Unsere Fellmützchen machen sich auf, um die Welt zu erobern .... !

30. Dezember 2018      -     21. Tag

Der Intensivkontakt zur Hundemami und zu uns Zweibeinern ist für die Entwicklung der Fellmützchen von entscheidener Bedeutung, damit sie sich zu intelligenten und anpassungsfähigen Collies

entwickeln ! Durchs uns bekommen die Fellmützchen die Möglichkeit den Geruchs- und Körperkontakt zu Menschen kennen zu lernen. Wir heben sie von Anfang an ganz sanft und vorsichtig aus der

Schnullerbox und liebkosen sie ganz zart ! Ganz leise und mit sanfter Stimme reden wir mit ihnen und sie erkennen schon bald unsere Stimmen und verbinden diese mit etwas Positivem. Die kleinen

Köpfchen pendeln intressiert hin und her und die kleine winzige Zunge sucht nach Trinkbarem und leckt dabei unsere Haut. Diese tägliche Zuwendung und der enge Körperkontakt hat zur Folge, dass

sich die Kleinen zu Kontaktfreudigen Hunden entwickeln. Mittlerweile sind unsere Fellmützchen schon recht aktiv und es macht uns eine Riesenfreude ihnen bei ihren Aktionen zu zu sehen. Und sie

üben sich jetzt auch schon in " gefährlichem " Bellen und Knurren ! Herzallerliebst unsere süßen Racker  ! Morgen werde ich mir die Süßen dann mal " Einzeln vorknöpfen ", denn es wird Zeit für

die erste Wurmkur ! Wir werden die Fellmützchen dann im 14 tägigem Abstand entwurmen, bis die " Kinder " das Haus verlassen !

 

Zum Abschluß wie immer die

Gewichtstabelle unserer X - chen

 

      24.12.   25.12.   26.12.  27.12. 28.12.   29.12.   30.12.
 Xenophilius   949 998 1049 1099 1151 1200 1252
 X-Mas Boy   954 1005 1056 1108 1159 1212 1263
 X'actly   1043 1093 1144 1196 1247 1296 1348
 Xanilou   889 939 991 1042 1094 1144 1197
 X-Mas P.   887 938 989 1039 1090 1141 1193

 

So, nun sagen wir " Tschüß " bis Morgen und in der nächsten Lebenswoche unserer Fellmützchen !

Wir wünschen Euch allen einen

Guten Rutsch und ein ganz tolles Jahr 2019 !

 

 

 

 

 



Datenschutzerklärung